Aktuelles

Homeoffice in der Schweiz

Jemand, der im Homeoffice arbeitet, verrichtet seine Arbeit entweder ganz oder teilweise von zu Hause aus. In den meisten Fällen ist er über seinen Computer mit seinem Arbeitgeber verbunden; die Arbeitsergebnisse werden digital ausgetauscht.

Die Arbeit im Homeoffice ist auch in der Schweiz stark auf dem Vormarsch. Die Zahl derer, die mindestens einmal monatlich von zu Hause arbeiten, hat sich seit 2001 vervierfacht! Mittlerweile arbeitet fast jeder vierte (23,8%) von zu Hause aus. Ob jemand im Homeoffice arbeitet, hängt sehr stark von der Branche und vom Bildungsstand ab. Vor allem im Bereich „Erziehung, Unterricht, Information und Kommunikation“ wird diese Möglichkeit vor allem von Mitarbeiter/innen mit höherem Bildungsstandard genutzt. (Quelle: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Statistik, Stichwort Teleheimarbeit. Abgerufen am 20.01.2020).

Die Arbeit im Homeoffice ist bisher nicht explizit im Schweizer Arbeitsrecht geregelt. Deshalb unterliegt diese Arbeit den allgemein gültigen arbeitsrechtlichen Bestimmungen. Im Einzelfall gelten die Vorschriften des Heimarbeitsgesetzes (Obligationenrecht Art. 351ff.).
Für den Arbeitgeber ist ein/e Mitarbeiter/-in im Homeoffice nicht einfach. Er muss viel Vertrauen in diese Person haben, denn es lässt sich schlecht kontrollieren, wie konsequent die Arbeit daheim ausgeführt wird. Ein engmaschiger Austausch von Arbeitsplänen und -ergebnissen ist daher notwendig. Außerdem muss gewährleistet sein, dass keine Betriebsgeheimnisse nach außen dringen können, wenn z.B. Familienmitglieder Dokumente offen auf dem Schreibtisch liegen sehen. Ein Homeoffice-Arbeitsplatz muss außerdem ergonomischen Vorgaben an einen gesunden Arbeitsplatz entsprechen. Kontrollen des Arbeitgebers im Heim seines Mitarbeiters sind zulässig, dürfen aber nur in vertretbarem Maß und nach Vorankündigung stattfinden.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um einen Homeoffice-Arbeitsplatz in der Schweiz oder für ein Schweizer Unternehmen gerne an Rechtsanwalt Hannes Künstle in unserer Kanzlei in Bad Krozingen. Er ist spezialisiert auf das Deutsche und das Schweizerische Arbeitsrecht.


Die Pausenregelung im Schweizer Arbeitsrecht

Jeder Arbeitnehmer hat ein Recht auf tägliche Erholungs- und Verpflegungspausen. Wie sind diese im Schweizerischen Arbeitsrecht geregelt?

Es gibt für die Pausenregelungen drei Kategorien:

  • Wer täglich mehr als 9 Stunden arbeitet, hat Anrecht auf mindestens eine Stunde Pause. Diese kann auch in mehreren Abschnitten genommen werden.
  • Wer täglich mehr als 7 Stunden arbeitet, muss mindestens eine halbe Stunde Pause machen.
  • Arbeitszeiten von täglich bis zu fünfeinhalb Stunden: mindestens eine Viertelstunde Pause.

Bei flexiblen Arbeitsverträgen wird der Durchschnitt der täglichen Arbeitszeit errechnet und das Pausenminimum daran gemessen.

Der Arbeitgeber kann die Pausendauer individuell festlegen, muss sich aber an das gesetzliche Minimum (siehe oben) halten. Dass ein Mitarbeiter durcharbeitet und dafür früher Feierabend macht, ist laut Gesetz nicht erlaubt, denn das würde zu einer erhöhten Unfallwahrscheinlichkeit und zu Fehlern im Arbeitsablauf führen.

Generell gilt: Pausen müssen vom Arbeitgeber nicht bezahlt werden, denn sie gelten nicht als offizielle Arbeitszeit. Mit einer Sonderregelung: Wenn es dem Arbeitnehmer nicht möglich ist, den Arbeitsplatz während seiner Pause zu verlassen – weil z. B. ein maschineller Fertigungsprozess so beobachtet werden muss, dass man jederzeit eingreifen könnte – dann ist die Pausenzeit auch Arbeitszeit und muss bezahlt werden. Der Arbeitgeber muss aber gewährleisten, dass alle Mitarbeiter sich während des Arbeitstages ausruhen und etwas essen können.

Was ist mit den Rauchern? Raucherpausen sind reguläre Pausen. Es gibt keinen Anspruch der Arbeitnehmer auf regelmäßige Unterbrechung der Arbeit für eine Zigarettenpause.

Wie ist es mit den Pausenzeiten? Der Arbeitgeber darf hier mitbestimmen und festlegen, wann die Pause genommen werden soll. Außerdem kann er anordnen, dass die Mittagspause im Pausenraum und nicht an anderen Orten im Firmengebäude verbracht werden soll.

Für alle Fragen zum Schweizerischen Arbeitsrecht wenden Sie sich an Rechtsanwalt Hannes Künstle in unserer Kanzlei in Bad Krozingen!


Schweizer Wirtschaft ist 2018 stark gewachsen

Laut einer Medienmitteilung der Schweizerischen Bundesverwaltung ist die Schweizer Wirtschaft im Jahr 2018 stark gewachsen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg das Bruttoinlandsprodukt um 2,8% an. Die Gründe dafür: ein günstiges Marktumfeld, ein deutlicher Aufschwung des Außenhandels und konjunktureller Aufschwung in der verarbeitenden Industrie.
Durch einen Rückgang der Investitionen in den Bereichen Forschung und Entwicklung stiegen auch die Investitionen in anderen Bereichen im Vergleich zum Vorjahr nur langsam an. Außerdem ging die Konsumbereitschaft der privaten Verbraucher leicht zurück.
Bei den Exporten ist 2018 eine deutliche Zunahme zu verzeichnen. Speziell die Bereiche Rohstoffe, Chemie und Pharma – sowie Präzisionsinstrumente, optische Uhren und Geräte erlebten einen Aufschwung. In diesen Branchenzweigen wurde das Wachstum wieder aufgenommen – andere Bereiche haben seit der Aufhebung des Mindestkurses EUR/CHF 2015 immer noch zu kämpfen.
Besonders stark – um fast 25%! – stiegen die Erträge aus den Bereichen Kunst, Unterhaltung und Sport – hier auch in Folge der Mitwirkung an Sport-Events wie der Fußball-WM und der olympischen Winterspiele.
Wie an dieser Stelle bereits berichtet, stieg die Arbeitsproduktivität in der Schweiz 2018 um 2,4% an. Dies war das beste Ergebnis seit 2010.

Sind Sie als Grenzgänger/-in in der Schweiz beschäftigt? Überlegen Sie, in der Schweiz zu arbeiten? Bei juristischen Fragen wenden Sie sich gerne an Rechtsanwalt Hannes Künstle in unserer Kanzlei-Zweigniederlassung in Bad Krozingen. Er ist spezialisiert auf das Schweizerische Arbeitsrecht und die Situation von Grenzgängern. Vereinbaren Sie einen Termin!