Aktuelles

Arbeitslosigkeit in der Schweiz ist 2018 gesunken

Laut einer aktuellen Pressemitteilung des Schweizerischen Staatssekretariats für Wirtschaft ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. 2018 beträgt die durchschnittliche Zahl der Arbeitslosen 118.103 Personen. Damit liegt sie um 25.039 Personen niedriger als im Vorjahr – das entspricht 17.5%.
2018 beträgt die Arbeitslosenquote 2,6%, im Vorjahr waren es 3,2%.

Diese Zahlen belegen, dass die Schweizer Wirtschaft aktuell eine positive Konjunkturentwicklung durchläuft und sich folglich auch der Schweizer Arbeitsmarkt erfreulich zeigt.
Im grenznahen Bereich pendeln viele Arbeitskräfte täglich von Deutschland in die Schweiz. Für ein solches Arbeitsmodell gibt es sehr viele Dinge zu beachten – angefangen beim Arbeitsvertrag über die Frage der Krankenversicherung, Rente und vielen anderen Punkten.

In der Kanzlei Reissmann & Künstle in Bad Krozingen, einer Zweigniederlassung unserer großen Kanzlei in Lörrach, stehen wir speziell Grenzgängern mit juristischem Rat zur Seite.
Kontaktieren Sie uns!


Frohe Weihnachten!

Liebe Mandanten, Geschäftspartner und Freunde unserer Kanzlei,

wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein schönes Weihnachtsfest
und ein gesundes, glückliches neues Jahr 2019!

Das Team der Anwaltskanzlei Reissmann & Künstle
Zweigniederlassung in Bad Krozingen


Ein Bankkonto in der Schweiz eröffnen: Was muss ich beachten?

Wenn Sie in Deutschland einen festen Wohnsitz haben und zum Arbeiten in die Schweiz pendeln, werden Sie ein Bankkonto bei einer Schweizer Bank eröffnen müssen, denn üblicherweise bekommen Sie Ihr Gehalt von Ihrem Schweizer Arbeitgeber auf ein solches überwiesen.

In der Regel verlangen die Schweizer Banken recht hohe Kontoführungsgebühren (bis zu vierzig Euro im Monat!) für ein solches Konto – es lohnt sich also auf jeden Fall, die Anbieter sorgfältig zu vergleichen.
Seit 2017 ist die Schweiz dazu verpflichtet, die Bankdaten ihrer Kunden an deren Herkunftsland zu übermitteln. Zugrunde liegt das so genannte „Steuerabkommen zum Austausch von Steuerdaten (AIA)“. Wenn Sie ein Konto in der Schweiz eröffnen, können Sie dies ohne Schufa-Prüfung tun. Die Bank in der Schweiz kann Ihre Bonität prüfen, hat dafür aber keine Datenbank aus dem Ausland zur Verfügung.

Was brauchen Sie zur Kontoeröffnung? Sie müssen volljährig sein, um ein Konto in der Schweiz eröffnen zu dürfen und Sie müssen einen festen Wohnsitz nachweisen. Die Schweizer Bank braucht Ihre Ausweisdokumente, um Ihre Identität zu überprüfen. Viele Banken fordern eine Mindesteinlage bei Kontoeröffnung. Wie hoch diese ist, variiert je nach Anbieter.
Zur Kontoeröffnung ist es am einfachsten, wenn Sie persönlich bei der Bank erscheinen. Deshalb ist es sinnvoll, vorab telefonisch einen Termin zu vereinbaren. Informieren Sie sich im Internet, welche Art von Konto für Sie in Frage kommt. Falls Sie ein Konto online oder per Post eröffnen möchten, fordern die Banken unterschiedliche Identifikationspapiere von Ihnen, z.B. eine amtlich beglaubigte Ausweiskopie.

Wichtig: Das Konto in der Schweiz muss transparent geführt werden. Informationen über das Konto und Zinserträge müssen Sie in der deutschen Steuererklärung angeben!

Wenn Sie rechtliche Fragen haben, wenden Sie sich an Rechtsanwalt Hannes Künstle in unserer Kanzlei in Bad Krozingen – einer Zweigniederlassung der Kanzlei in Lörrach. Hier sind wir spezialisiert auf die Belange von Grenzgängern und unterstützen Sie gerne.